Symbolfoto der Mitgliedskarte

Fahrzeugweihe der Regionalstelle Lieboch

12. Oktober 2020 | Zurück zur Übersicht

Über elf moderne Rettungsfahrzeuge freut man sich auf unserer Regionalstelle Lieboch. 
Die Ortsstelle Lieboch gibt es nun bereits seit 61 Jahren, wobei sie nun seit fünf Jahren von Franz Pack geführt wird. Heuer wurde der gesamte Fuhrpark erneuert. Am teuersten war der Intensivtransportwagen, der inklusive Medizintechnik rund 200.000 Euro kostete. Zusätzlich wurden sieben neue RTW und drei neue BKTW gekauft.

Coronabedingt erfolgte die Fahrzeugweihe im kleinen Rahmen. Diakon Wolfgang Garber segnete die Fahrzeuge im Beisein von Bgm. Stefan Helmreich und Vzbgm. Jürgen Hübler, NAbg. Ernst Gödl, Obmann Gerhard Prall und seiner Vize Kathrin Hütter, dem Leiter der Rettungshundestaffel Karl Stangl, Liebochs Arzt für Allgemeinmedizin Roman Artner sowie Vertretern aus Einsatzorganisationen und Wirtschaft.

„Wir haben bei diesen Fahrzeugen alle Register gezogen", ist Grünes Kreuz-Geschäftsführer Franz Pack stolz auf einen der modernsten Fuhrparks Europas. „Es klappert und scheppert nichts, der Patient spürt kaum Erschütterungen", erklärt er die Neuentwicklung, wo sich integrierter Spezialschaum der Körperform anpasst und Druckstellen verhindert. Eine Stärke der Regionalstelle Lieboch ist der Auslandsrückholdienst. „Wir holen europaweit Geschäftsreisende und Urlauber in die Heimat zurück", sagt Pack. Seine weitesten Strecken führten Peter Lorenz, seit über zehn Jahren Mitarbeiter beim Grünen Kreuz Lieboch, nach Weißrussland und Griechenland. „Nicht jeder Patient ist flugtauglich, vor allem, wenn das Krankheitsbild Druckunterschiede im Flugzeug nicht zulässt", erklärt der Premstätter.

Der Anlass wurde auch wieder genützt um erneut um darauf hinzuweisen, dass wir als anerkannter allgemeiner Rettungsdienst die aliquote Aufteilung des Rettungseuros in der Steiermark fordern. Investitionen wie die Anschaffung von neuen Fahrzeugen, werden Monate/Jahre im Voraus geplant (lange Lieferzeiten!). Das heurige Jahr ist aber auch für uns als Rettungs- und Krankentransportdienst besonders herausfordernd.

Zurück zur Übersicht